Wissenswertes Wissenswertes

UNSER LAND:

WIR SIND STOLZ DRAUF!

Bundeswehr

Das ist die Bezeichnung für die deutschen Streitkräfte.

Die Bundeswehr wurde 1955 gegründet, um der Bedrohungslage durch die Sowjetunion und den Warschauer Pakt zu entsprechen. Zudem konnte die Bundesrepublik mit der Gründung der Bundeswehr einen selbständigen Beitrag zum Verteidigungsbündnis der NATO (das Nordatlantische Bündnis unter Führung der USA) leisten. Konrad Adenauer entschied sich damit für eine enge Westbindung des freien Teils Deutschlands.

Zuerst dienten nur Freiwillige in der Bundeswehr, 1956 wurde dann die Wehrpflicht für Männer ab 18 Jahren eingeführt. Die Streitkräfte der Bundeswehr gliedern sich in die Teilstreitkräfte Heer, Luftwaffe, Marine, Sanitätsdienst und zentrale militärische Dienststellen. Seit 2001 können auch Frauen in allen Bereichen der Bundeswehr Dienst leisten.

Oberste Dienststelle der Bundeswehr ist das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg). Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt im Frieden ist der Verteidigungsminister, im Krieg der Bundeskanzler.

Der Auftrag und die Aufgabenstellung der Bundeswehr als Instrument der Außen- und Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland wurden in den verschiedenen Phasen seit Gründung und Aufbau der Bundeswehr entsprechend der jeweiligen sicherheits-politischen Lage definiert. Der Grundauftrag der Bundeswehr bei Gründung und während des Ost-West-Konflikts bis Ende der achtziger Jahre war die Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der NATO-Verteidigung gegen einen Angriff des Warschauer Paktes. Für die Bundesrepublik Deutschland und die Bundeswehr war dabei die Landesverteidigung gleich Bündnisverteidigung und umgekehrt.

Mit der Bereitschaft und Fähigkeit zur Verteidigung im Rahmen der NATO leistete die Bundeswehr im Frieden und in der Krise einen Beitrag zur Abschreckung des potentiellen Gegners durch die NATO (Strategie der Abschreckung) und damit zur Verhinderung des Krieges (= Erhalten des Friedens) auf der Grundlage des nach den Erfordernissen der Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeit des Westens definierten Gleichgewichts der Kräfte. Damit haben die Soldaten der Bundeswehr, von der Gründung bis zum Ende des kalten Krieges 1989 mit dem Fall der Mauer, einen wesentlichen Beitrag für Frieden und Freiheit geleistet.

Die Abschreckung im Rahmen des Bündnisses und der NATO-Strategie erfolgte bei wechselnden Schwerpunkten in den aufeinanderfolgenden Hauptphasen der NATO-Strategie im Verbund von atomarer Abschreckung und konventioneller Verteidigungsfähigkeit.

Zu diesem Grundauftrag kamen als weitere Auftragselemente und Aufgaben
in der Phase der Ost-West-Konfrontation die Hilfeleistung in Notfällen (Hilfs- und Katastropheneinsätze) sowohl im Inland als auch im Ausland.

Link: www.bundeswehr.de