Wissenswertes Wissenswertes

UNSER LAND:

WIR SIND STOLZ DRAUF!

Beethoven, Ludwig van (1770 - 1827)

Komponist und Pianist

Er entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Ludwig van Beethoven wurde am 17.12.1770 in Bonn getauft und starb am 26.03.1827 in Wien.

Als Komponist gilt er als Vollender der Wiener Klassik und Wegbereiter der Romanik.
Im Alter von 11 Jahren begann sein Musikunterricht bei Christian Gottlieb Neefe. Bereits zwei Jahre später wurde Beethoven Mitglied der kurfürstlichen Kapelle in Bonn. 1787 besuchte Beethoven erstmals Wien, um bei Wolfgang Amadeus Mozart zu studieren, musste jedoch wegen einer schweren Erkrankung der Mutter zurückreisen. Im Dezember 1790 traf Ludwig van Beethoven mit Joseph Haydn in Bonn zusammen und erst Ende 1792 konnte Beethoven seinen 2. Wienaufenthalt beginnen, um bei Haydn seine Studien abzuschließen. Beethoven lernte bei Haydn bis zu dessen 2. Englandreise 1794. Die Empfehlungsschreiben seiner Bonner Gönner und Freunde, allen voran Graf Waldstein, öffneten Beethoven die Türen der Wiener Gesellschaft, wo er trotz seines bisweilen als exzentrisch empfundenen Auftretens bald als Pianist und Improvisator sehr geschätzt war. 1795 gab er im Burgtheater sein erstes öffentliches Konzert in Wien. Die enge Verbindung mit dem Adel und der Wiener Gesellschaft drückte sich auch in den zahlreichen Widmungen aus, die Beethoven seinen Werken voransetzte. Viele dieser Widmungsträger sind Gönner, die Beethoven durch Unterstützung bzw. eine liberal gehandhabte Anstellung ein Leben als freier Künstler ermöglichten.

Ein Gehörleidenverschlimmerte sich ab 1801 (das Heiligenstädter Testament von 1802 ist in diesem Zusammenhang zu sehen) und führte schließlich zur völligen Ertaubung Beethovens um 1818 (bereits 1815 hatte Beethoven sein letztes öffentliches Konzert gegeben). Die ab dieser Zeit geführten „Konversationshefte“ sind heute eine bedeutende Quelle der Beethoven-Forschung. Als Beethoven nach längerer schwerer Krankheit starb, wurden für sein Begräbnis alle künstlerischen Kräfte Wiens mobilisiert: Zahlreiche Berühmtheiten (unter anderem auch Franz Schubert) begleiteten den Trauerzug und der Schauspieler H. Anschütz verlas die von F. Grillparzer verfasste Grabrede. 1888 wurde Beethovens Leichnam vom Währinger Ortsfriedhof in ein Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof überführt.

Link: www.beethoven-haus-bonn.de